Tom Anderson

 

 

 

 

 

Der Konzerninfakt

 

 

Der Konzerninfarkt' dokumentiert, wie Menschen auf subtile Weise durch gegenseitige Abhängigkeiten ohne Unrechtsbewußtsein in den Sog der Korruption gelangen, aus der sie sich nicht mehr befreien können. Weitgehend authentisch und sehr persönlich wird in diesem Wirtschaftsthriller beschrieben, wie rücksichtslos Betriebe ausgebeutet, Arbeitsplätze vernichtet, Menschen geprellt, Aufträge manipuliert, Bilanzen frisiert und Industrieprodukte auf dem Papier verschoben wurden, um Millionen und Abermillionen - meist mit Hilfe 'guter politischer Freunde' - bestens getarnt abzuschöpfen und verschwinden zu lassen. Ein 'Konzerninfarkt' war nicht aufzuhalten - und wird bis heute mit dem Mantel des Schweigens zugedeckt.
 

Tom Anderson, 1939 in Bremen geboren, studierte Betriebswirtschaft und promovierte in Volkswirtschaft. Zunächst ging er als Leiter des Finanz- und Rechnungswesens eines großen Industriekonzerns nach Süddeutschland. Später trat er als Unternehmensberater in eine internationale Beratungsgesellschaft ein und übernahme die Leitung der Niederlassung in Süddeutschland. Nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Teilstaaten ging er als Geschäftsführer eines großen Konzerns für einige Jahre in die Neuen Bundesländer. Anschließend übernahm er als Gesellschafter einen Teilbereich des Konzerns. Hier sammelte er Erfahrungen, die im schließlich den Stoff für diesen Roman lieferten.