Heiner Diefenbach

 

 

Die Bilanz

Hagen Icks hat wirklich Pech: Mündlich hat ihn sein Chef angewiesen, die Bilanz zu manipulieren. Als die Unregelmäßigkeit später entdeckt wird, flattert Hagen die Kündigung ins Haus, seinem Chef lässt sich nichts nachweisen. Zum Glück ergibt sich für Hagen die Gelegenheit, beim jungen, innovativen Unternehmen cool.com einzusteigen. Dass sich Hagen schnell in die attraktive Gründerin verliebt, macht ihm die Entscheidung leichter. Und später ergibt sich sogar noch eine Gelegenheit, an seinem fiesen ehemaligen Chef Rache zu nehmen.

Ein Finanzvorstand aus der Welt der Old Economy wechselt in die Welt der Start-ups: Das Thema gibt etwas her. Für beide, den etwas steifen Hagen Icks und seine neuen Kollegen bei cool.com, ist es ein kleiner Kulturschock mit so manchem Ahaeffekt. Die Story ist zum Teil witzig geschrieben, auch die Liebesgeschichte ist passabel, wenn auch nie wirklich klar wird, was Hanna eigentlich an Hagen findet. Diefenbach reizt die Konflikte zwischen den Personen voll aus, neigt allerdings etwas dazu, Gags (wie Hagens neurotischen Pinscher) überzustrapazieren. Auch dass cool.com wirklich jedes New-Economy-Klischee erfüllt, ist ein Minuspunkt.

Clever angelegt ist dagegen, wie Handlung und Wissensvermittlung ineinander greifen. Hagens junge Mitstreiter haben Nachholbedarf in Sachen Finanz-Know-how und brauchen Ratschläge, wo sie frisches Kapital herbekommen können. Später erlebt der Leser den Börsengang des neuen Unternehmens mit. Die Sachinformationen in Diefenbachs Roman sind gut aufbereitet, bleiben jedoch auf einem elementaren Level: Man erfährt beispielsweise, was ein Business Angel ist, wie das mit dem Venture Capital funktioniert oder was es mit Asset Management auf sich hat; Buchhaltungsverfahren werden ebenso erläutert wie Modelle der Mitarbeiterbeteiligung. --Sylvia Englert

Autor
Dr. Heiner Diefenbach ist Generalbevollmächtigter der Gontard & Metallbank und dort zuständig für das M&A-Geschäft sowie den Ausbau des Online-Bankings.
Zuvor war er Vorstand Finanzen der größten deutschen IT-Beratung, CSC Ploenzke AG.