[Joseph Finder]
[
Stundes des Zorns]
[Goldjunge]
[
Jobkiller]
[
Masterplan]

Joseph Finder

 

Goldjunge

Aus der Amazon.de-Redaktion
Adam Cassidy hat ein Problem. Nein, eigentlich hat er zwei Probleme. Das eine hat mit seiner Gutmütigkeit zu tun, das andere mit seiner Abenteuerlust. Denn Cassidy hat für einen einfachen Lagerarbeiter auf Kosten seiner Firma eine Party ausgerichtet. Jetzt droht ihn sein Chef wegen Veruntreuung anzuzeigen -- es sei denn, er schmuggelt sich in das Konkurrenzunternehmen Trion ein, um es auszuspionieren. In kürzester Zeit steigt Cassidy, mit der entsprechenden Biografie ausgestattet, zur rechten Hand des Konzernchefs auf. Und er hat guten Sex -- ein doppelter Tanz auf dem Vulkan. Denn eigentlich versteht der Angestellte weder etwas vom großen Geschäft noch von den Verlockungen der Damen der besseren Gesellschaft. Als er dann auch noch versucht, seine lästigen Mitwisser loszuwerden, droht ihm die Geschichte vollends zu entgleiten …

Irgendwie hat Joseph Finder ein Gespür für gut recherchierte Stoffe. Und irgendwie scheint die Wirklichkeit bereit zu sein, seine Fiktion umgehend in Realität zu verwandeln. Warum sonst fand sechs Monate, nachdem der 46-jährige US-amerikanische Autor seinen Roman Moskau-Connection über einen Putschversuch des KGB gegen den russischen Präsidenten publiziert hatte, ein ebensolcher Putschversuch gegen Michail Gorbatschow statt? Vielleicht erleben wir ja auch bei Goldjunge eine ähnliche Überraschung. Als Leser sollte man einfach die Wirtschaftsnachrichten verfolgen und auf eine entsprechende Meldungen zur Firmenspionage warten. Denn so realistisch wie Finders Buch geschrieben ist, könnte die Geschichte jederzeit passieren. --Stefan Kellerer

Kurzbeschreibung
»Jetzt glaube ich an alle mahnenden Sprichwörter. Ich glaube, dass Hochmut vor dem Fall kommt. Ich glaube, dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, dass ein Unglück selten allein kommt, dass nicht alles Gold ist, was glänzt, und dass Lügen kurze Beine haben. Egal was: Ich glaube es. Und ich leugne nicht, dass ich bekam, was ich verdiente. Es war nur nicht das, was ich erwartete...« Als Spion wider Willen gelangt Adam Cassidy bis in die Machtzentrale eines verfeindeten Konzerns. Es geht um Milliarden und es geht um seinen Kopf. Zu spät erkennt Adam, dass er dieses Spiel nicht gewinnen kann. Er will sein Leben zurück, doch der Albtraum beginnt erst.