Derrick Niederman

 

 

Tod eines Traders

Hinter den Kulissen spektakulärer Übernahmen

Was vor einigen Jahren noch als eine amerikanische Besonderheit galt, ist inzwischen auch in Europa Realität geworden: Unternehmensübernahmen durch sogenannte Firmenjäger. In seinem exakt recherchierten Buch nimmt Hans Sedlmaier den Unternehmertyp des Raiders unter die Lupe.

Mit viel Geld im Rücken kaufen sie Firmen ganz oder teilweise auf, krempeln sie um, zerlegen sie und verkaufen die Einzelteile mit hohem Gewinn weiter. Dabei suchen sie sich mit Vorliebe unterbewertete Firmen, die meist zwei Dinge gemeinsam haben: ein hohes Vermögen und einen niedrigen Aktienkurs. Ihre Strategie ist zunächst unauffällig: Sie kaufen nach und nach ein größeres Aktienpaket und gehen erst dann an die Öffentlichkeit. Vor und hinter den Kulissen beginnen sie, Druck auf das Management auszuüben. Die Rede ist vom Unternehmertyp des Firmenjägers.

In Deutschland waren Firmenjäger bis vor wenigen Jahren kaum bekannt. Große Firmen werden hier meist von hoch bezahlten Managern geleitet, die Angestellte des Unternehmens sind. Lange galt die »Deutschland-AG« als abgeschottetes Terrain, auf dem ausländische Firmen kein Bein auf den Boden bekamen. Feindliche Übernahmen, also der Kauf einer Firma gegen den Willen des Managements, wie sie in den USA gang und gäbe sind, schienen undenkbar. Das ist spätestens seit dem aufsehenerregenden Mannesmann-Kauf durch Vodafone im Frühjahr 2000 vorbei.

Hans Sedlmaier geht in seinem Buch der Frage nach, warum Firmenjäger nun auch in Deutschland aktiv sind, und stellt markante Vertreter der Zunft vor. Er analysiert, wie Firmenjäger vorgehen, nach welchen Grundsätzen sie bei Unternehmen ein- und aussteigen und welche wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen ihre Aktivitäten haben. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass sich Raider Fehlentwicklungen in Unternehmen zunutze machen. Bei profitabel und zukunftsorientiert geführten Unternehmen haben sie kaum eine Chance. Könnte es daher sein, dass ihr Vorgehen lediglich überfällige Veränderungen beschleunigt? Firmen, deren Managements wichtige Innovationen verschlafen und immer im alten Trott weitermachen, könnten allerdings schon bald unsanft geweckt werden.

Der Autor Hans Sedlmaier, 42, ist Redakteur der Wirtschafts- und Finanzzeitung EURO am Sonntag.